Khosh Amadid           

 

Willkommen 

 



Unser Kalender für 2022 kann bestellt werden

 

 


 

Mitte September - einen Monat nach Machtübernahme durch die Taliban - zeigt sich, was die Bevölkerung von den neuen Machthabern zu erwarten hat. Eine Regierung, die Furcht und Schrecken in den Menschen im eigenen Land und in der Welt auslöst.

Die Anordnungen sind unklar und deshalb unterschiedlich in den verschiedenen Landesteilen: In der Provinz Balkh ist Unterricht für Jungen und Mädchen der Klassen 1 bis 12 erlaubt. In den anderen Landesteilen wird nur bis Klasse 6 unterrichtet.

In der Region Andkhoi dürfen Frauen auf dem Bazar einkaufen und ohne männlichen Begleiter unterwegs sein, in anderen Regionen dürfen sie nur in Begleitung eines männlichen Verwandten das Haus verlassen.

Frauen dürfen als Lehrerin arbeiten und sämtliches weibliches medizinisches Personal. In Andkhoi aber (noch) nicht in Hilfsorganisationen, in Balkh sollen Frauen - sofern sie getrennte Büros haben - arbeiten dürfen. Unsere Projektpartner (Männer und Frauen) fürchten die Willkür der schwer bewaffneten Taliban, die die Straßen patroullieren.

Entgegen der Ankündigungen, dass das Land nun sicher sei, gibt es weiterhin Kriminalität.

Die Banken funktionieren weiterhin nur sehr eingeschränkt; Überweisungen sind möglich, aber Auszahlungen von mehr als 20.000 AFN pro Woche (EUR 200) nicht.

 

Staatsangestellte haben seit Juli kein Gehalt bekommen. Sie wissen nicht, wovon sie ihre Familien ernähren sollen. Wir verteilen deshalb als Nothilfe 4000 AFN (rund 40 EUR) an die 1664 Angestellten der 72 Schulen und 2 Kindergärten in den Bezirken Andkhoi, Khancharbagh, Qaramqul und Qurghan, in denen wir seit den 1990iger Jahren tätig sind. Sie erinnerten sich, dass wir den Lehrer:innen schon in der Zeit der Taliban-Herrschaft 1998-2001 zweimal im Jahr finanziell geholfen hatten. Wir benötigen hierfür rund EUR 70.000. Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, wären wir sehr dankbar, insbesondere auch weil eine weitere Zahlung erforderlich sein wird.

 

Spendenkonto:

Kontoinhaber: Afghanistan-Schulen e.V.

Bank: EthikBank

IBAN DE71 8309 4495 0103 50 (GENODEF1ETK)

 

Und nun zu unseren Bildungsprojekten:

 

Die Teilnehmerinnen unserer drei Frauenzentren lernen gemeinsam mit ihren Lehrerinnen in Privathäusern. Die Hoffnung ist groß, dass wir die Frauenzentren bald wieder eröffnen können.

 

Das Ausbildungszentrum wird normale Aktivitäten wieder aufnehmen, sobald an den Schulen der Unterricht für Schüler:innen ab Klasse 7 wieder anläuft. Bis dahin treffen sich Schüler:innen mit ihren Lehrer:innen in der Bücherei; Lehrmaterial einschließlich eines USB-Speichermediums mit Lernvideos, die wir während der Corona-Pandemie erstellt hatten, haben sie erhalten.

 

Das Schulgebäude für die Schüler:innen unserer "Home School" im Ferdawsi Lager ist fertig. 211 Schüler:innen der Klassen 1 bis 3 werden hier unterrichtet. Wir zahlen die Lehrergehälter und für das Lehrmaterial mit Ihren Spenden.  

 

 

An der Imam Hussain Schule entsteht ein Gebäude mit 16 Klassenräumen; ein Gebäude mit sechs Räumen ist bereits in Betrieb genommen worden.

 

Die Khodja Abdullah Ansari Schule im Ortsteil Chooghdak (Mazar-e-Sharif) erhält ein Gebäude mit 4 Räumen für eine Oberstufe für die Mädchen. 

   


 

Wollen Sie uns etwas besser kennenlernen? Dann nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und kommen Sie mit auf eine virtuelle Reise zu unseren Projekten in Afghanistan.

 

https://www.youtube.com/watch?v=z5hLjpdqLHA&feature=youtu.be  

 


  

Ein kurzer Schritt zu weiteren Informationen: 

 

Afghanistan-Schulen - Verein zur Unterstützung von Schulen in Afghanistan e.V. | Info(at)Afghanistan-Schulen.de