Khosh Amadid           

Willkommen


 

Der Frühlingsanfang wird gefeiert und Bäume werden auf den Schulgeländen gepflanzt.

 

 

 

 

 

 


 

 

WINTERHILFE - AKTION 2016/2017

 

 

Von Ende Dezember bis Anfang Februar haben wir in Kabul und Andkhoi Nothilfe geleistet. Der Winter ist immer hart in Afghanistan und fast unerträglich, wenn man kein festes Dach über dem Kopf hat. Über eine Million Menschen leben als Binnen-vertriebene unter katastrophalen Bedingungen in behelfsmäßigen Lagern. Unsere Kollegen in Kabul haben deshalb an 185 Familien (1150 Personen), die in solchen Lagern leben, Nahrungsmittel verteilt. Für jede Familie 50 kg Mehl, 25 kg Reis und 16 l Speiseöl. 

 

385 Kinder erhielten traditionelle warme Kleidung, die von unseren ehemaligen Nähschülerinnen in Andkhoi genäht worden waren, sowie zwei Paar Socken und Gummistiefel. 190 Frauen freuten sich über neue warme Umschlagtücher.

 

Als es Ende Januar/Anfang Februar zu einer Schneekatastrophe kam, brachten unsere Kollegen Brot und Datteln zu einigen der Eingeschneiten.

 

Dabei sahen sie, wie insbesondere die Kinder unter der Kälte litten - es gab nur Plastikmüll zum Verbrennen – und so kauften die Kollegen sofort Kohle ein und brachten den Witwen und Kindern, die zusammen auf einem Hügel in Kabul leben (39 Familien), jeweils 120 kg Kohle. Insbesondere die Kinder waren sehr glücklich darüber, weil sie wussten, dass sie nun bis zum Ende des Winters nicht mehr frieren müssten. Nur noch diejenigen unter uns, die den Zweiten Weltkrieg in Erinnerung haben, werden sich ein solches Elend vorstellen können.

Mit 100 Euro konnten wir so einer Familie mit 8 bis 10 Personen das Überleben bis zum Ende des Winters sichern. Wir sind sehr dankbar, dass uns diese Hilfsaktionen möglich waren und wir wenigstens einigen der vielen Bedürftigen haben helfen können. 

 



Unser Projektpartner berichtet: 

Es war mein erstes Treffen mit den Frauen und ihren Kindern. Ich habe in den vergangenen Jahren so viele Familien gesehen, die unter schrecklichen Bedingungen in der Lagern in Kabul leben, aber es war ein weiterer Schock für mich, diese Frauen mit so vielen Kindern und ohne Mann, die fast kein Einkommen haben, zu sehen. Die meisten der Frauen arbeiten in den Häusern anderer Leute, z.B. Wäsche waschen, putzen etc.). Eine sagte uns sogar, dass sie auf einer Baustelle mit Männern zusammen arbeitet.

Eine Frau, die Leiterin der Gruppe, ist Polizistin.

Diese Frauen versuchen, ihre Kinder zu ernähren und stark zu sein trotz der vielen Probleme. Zwei können aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten. Es war großartig zu sehen, dass fast alle Kinder (Jungen und Mädchen) die Schule besuchen, und das hat mich glücklich gemacht. Ich dachte, dass wir, bevor die Schule nach den Ferien wieder beginnt, diesen Kindern Hefte und Stifte geben. Ich habe mich mit den Frauen unterhalten, um mehr über sie zu erfahren. Jede Familie hat eine andere traurige Geschichte. Eine der Frauen kann nur mit einer Gehhilfe laufen. Ihre zwei Söhne und ihr Mann starben vor vielen Jahren als eine Bombe in ihrem Haus einschlug, wobei auch sie verletzt wurde. Eine andere Frau verlor ihren Mann und ihren ältesten Sohn in einem Verkehrsunfall.  

 

 

 

 

 OK

 

 

 



 

Afghanistan-Abend

in OSTSTEINBEK am 18. November 2016

 

Vielen Dank unseren Künstlern Cina, Sohrab und Aklil, Arian und Ehsan sowie Shekib Mosadeq für die ausgezeichnete afghanische Musik, unseren Köchinnen für das leckere Essen aus ihrem Heimatland und allen Helfern und Helferinnen für den reibungslosen Ablauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns, dass auch Ulla Nölle im Alter von 92 Jahren dabei sein konnte.

  

Wir haben einen Film zu den Entwicklungen unserer Nähschülerinnen, denen wir nicht nur Schneidern und Sticken, sondern auch Lesen, Schreiben und Rechnen vermittelt haben, gezeigt: "Eine Chance für Mobina". Mobina und ihre Mitschülerinnen erzählten uns in bewegenden Weise über die Veränderungen in ihrem Leben. Dazu haben wir ein Heft zusammengestellt zu "Frauen im Nordwesten Afghanistans zwischen Tradition und Moderne". Wenn Sie Interesse an dem Film und / oder an dem Büchlein haben, freuen wir uns auf Ihre Bestellung.

 


 

Projektreise im Herbst 2016

 

Im Oktober 2016 haben wir Mazar-e-Sharif, Andkhoi und die umliegenden Dörfer im Nordwesten Afghanistans, Herat und Kabul besucht (unseren Reisebericht finden Sie hier). Wir sind sehr froh, dass alle unsere Kurse und Schulbauprojekte gut laufen. An zwei Schuleinweihungsfeiern haben wir teilgenommen.

 

Im Beisein von afghanischen Politikern, u.a. der Führer der Hazari-Minderheit, Hadschi Mohammed Mohaqiq, und dem deutschen Generalkonsul Dr. Robert Klinke wurde ein großes Schulegebäude für die Maula Ali Schule in Mazar-e-Sharif eingeweiht. 

 

 

Und in einem kleinen Dorf im Bezirk Khancharbagh nördlich von Andkhoi waren wir dabei, als hier die erste Schule überhaupt eingeweiht wurde: ein ganz besonderes Ereignis für die 133 Mädchen und 159 Jungen, das ihr Leben sehr verändern wird. 

 

 


Eröffnung des Frauenzentrums in Baghebustan

 

In Baghebustan haben wir ein zweites Frauenzentrum eröffnet, zunächst in vier Räumen der lokalen Mädchenoberschule. Die Bauarbeiten für einen Wirtschaftsraum, ein Büro für die Leiterin, Toiletten und Wächterhäuschen sind angelaufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier

 


 

Auch sonst hat sich einiges getan. Wir berichten über die Projektfortschritte auf den folgenden Seiten: 


 

                  Kalender für 2017

 

    Unser Kalender für 2017 ist fertig

       und sehr schön geworden.

 

  Wir freuen uns auf Ihre Bestellung (€ 8).

 

 

 

 

Rückblick:

 

 

Spendenläufe

Am 27. Juli 2016 sind die Schüler*innen des Gymnasiums Neubiberg viele

Runden gelaufen (die besten 19 km), damit wir Möbel für die Mädchen und Jungen der Khaliqdad Schule in Mazar-e-Sharif, für die wir gerade ein Schulgebäude errichten, anschaffen können. Wünschenswert sind außerdem Bücher für die Schulbücherei und eine Grundausstattung für das neue Labor. Es soll die großartige Summe von 25.000 EUR zusammengekommen sein (zurzeit gehen die Überweisungen auf unserem Konto ein). Wenn Sie die Kinder von Neubiberg noch weiter unterstützen möchten, erwähnen Sie auf Ihrer Überweisung bitte "Neubiberg". Jeder Euro zählt.

Wir sind sehr glücklich über dieses großartige Engagement der Schüler*innen, unterstützt insbesondere von der Schulleitung und den Lehrkräften, die meinen: 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

Auch die Kinder der 1. bis 4. Klassen der Grundschule Icking rannten wieder einmal um die Wette. Es war nicht ihr erster Spendenlauf. Alle Kilometer zusammengezählt ist die Schule nun schon in Kurdistan angekommen. Schon jetzt ist geplant, dass sie mit ein/zwei weiteren Spendenläufen eine Strecke bis nach Andkhoi gelaufen sind. Herzlichen Dank für euer Engagement für eure Partnerschule Shar-e-Now in Andkhoi, die sich vier weitere Klassenräume wünschen, damit alle Kinder aufgenommen werden können und eine Bücherei, ein Computerraum und ein Labor entstehen können. 

 

  

تشکر   Herzlichen Dank


 

 

Am 3. Juni 2016 fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt. Hamed Nadjib kandidierte aus beruflichen Gründen nicht wieder für den Vorstand. Wir freuen uns deshalb, dass wir Najib Yousofy gewinnen konnten, mit uns im Vorstand zu arbeiten.

 

Wir freuen uns, dass auch dieses Jahr wieder unsere Ehrenvorsitzende Ulla Nölle (91 Jahre) dabei sein konnte.

 

 

 


 

 

Projektreise Frühjahr 2016

Anfang Mai sind Marga Flader und Friedrich Dahlhaus von ihrer Projektreise nach Mazar-e-Sharif und der Region Andkhoi zurückgekehrt. Den Reisebericht finden Sie hier.


Wir freuen uns sehr, dass diejenigen, die in der Provinz Faryab den besten Abschluss in der Aufnahmeprüfung für die Universität (Kankor) erreicht haben, Schüler und Schülerin unseres Ausbildungszentrums gewesen sind. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für das weitere Studium.

 

Es wird auch in Zukunft viel für uns zu tun geben - nicht nur an unserem Ausbildungszentrum, dem Frauenzentrum und in den anderen Kursen in Privathäusern, sondern auch im Schulbau: Besonders in Erinnerung werden uns die Kinder von Nayestan (Bezirk Khancharbagh) bleiben, die unter solchen Bedingungen lernen:

 

 

 

 

Wie möchten hier gern ein einfaches Schulgebäude errichten und bitten um Ihre/eure Unterstützung.  

 


Das Auswärtige Amt hat uns noch einmal Gelder für den Bau eines großen Schulgebäudes für die Khaliqdad Schule in Mazar-e-Sharif zur Verfügung stellt.

 

 

Für die Möblierung und die Ausstattung mit einem Labor und Büchern für die Schulbücherei müssen wir selber sorgen. Das Gymnasium Neubiberg, das schon zweimal in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Spendenläufe organisiert hatte, will es dieses Mal noch einmal für uns versuchen. 


 

Afghanistan-Abend 2015

Es war eine schöne Veranstaltung am 6. November 2015 in Hamburg . Die drei jungen Musiker von der Jugendmusikschule Hamburg haben die Gäste begeistert und auch die Lesungen mit Tanja Khorrami und Friedel Debes, die für die erkrankte Ronja von Wurmb-Seibel einspringen mussten, waren sehr gelungen. Unsere Informationen zu unserer Arbeit in Afghanistan veranlasste die Gäste, tief in die Tasche zu greifen, um die Kappen, mit denen die Kinder durch den Raum liefen, zu füllen. In der Pause wurde das afghanische Büffet 100%ig geleert - ich hoffe, es sind nicht zu viele Leute hungrig geblieben. Es sind wirklich viele Gäste gekommen; damit hatten wir nicht gerechnet.

 

Eine schöne Überraschung war, dass ein Lehrer von der Waldschule Schwanewede gekommen war, um uns einen Scheck über 20.000 Euro für eine Schule in der Nähe von Andkhoi zu überreichen.

 

Herzlichen Dank!

 

 

 


Am 16. Oktober 2015 sind wir von unserer letzten Projektreise nach Andkhoi und Mazar-e-Sharif zurückgekehrt. Wir konnten alle Ausbildungsprojekte und aktuellen Bauprojekte besuchen und viele Gespräche mit unseren Kollegen in Faryab und Balkh führen. Außerdem fanden wir es hilfreich, in Kabul gemeinsam mit unseren Kollegen über alle Punkte diskutieren zu können, die uns auf der Seele lagen. Wir hatten auch Gelegenheit für unseren Betriebsausflug nach Qarghah, einem See außerhalb von Kabul. Wir alle arbeiten hart und so ist es schön, gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen.  

Hier finden Sie unseren Reisebericht zum Download als PDF-Datei. 

  

 


Foto: MommertAm 19. Juni 2015 fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt. Wir berichteten über die vergangenen 12 Monate und legten den Finanzbericht für 2014 vor. Ulla Nölle, Friedrich Dahlhaus, Tanja Khorrami und Marga Flader hatten während der vergangenen zwölf Monate wieder die Projekte im Norden Afghanistan besucht und berichteten anhand von vielen Bildern über die Fortschritte. Eine große neue Schule, ein Erweiterungsgebäude für eine Mädchenschule und ein Kindergarten wurden eingeweiht, die Arbeiten auf weiteren Baustellen für eine Mädchenschule und das pädagogische Institut in Andkhoi schreiten gut voran. Besonders wichtig ist uns unser Ausbildungszentrum und das neue Frauenzentrum und auch hier sind wir sehr zufrieden mit den Fortschritten. In unserem Jahresbericht können Sie die Einzelheiten nachlesen.  


 

Im Mai 2015 haben wir - Ulla Nölle, Marga Flader und Tanja Khorrami - die Projekte in Mazar-e-Sharif und der Region Andkhoi besuchen können. Alle Projekte laufen dank unserer guten Mitarbeiter in Afghanistan ohne Probleme. Eine Schule und ein Kindergarten wurden eingeweiht (finanziert aus Mitteln des Stabilitätspakts des Auswärtigen Amts bzw. "erlaufen" von vielen vielen Kindern und Jugendlichen mit dem erfolgreichen "Run for Peace in Afghanistan" der Neubiberger Schulen). Unseren Reisebericht mit vielen Bildern finden Sie hier.

 

 


Anlässlich unseres Jubiläums 2014 hatten wir unsere afghanischen Freunde und Freundinnen gebeten, ihre Lebensgeschichten für uns aufzuschreiben, und sie in einem kleinen Büchlein herausgegeben.

 

Auf 33 Seiten beschreibt u.a. ein Mann seinen Weg vom Leben im Dorf zum Medizinstudium, eine Frau schreibt über die Umstände, wie es zu ihrer Hochzeit kam. Eine andere schreibt über ihre Flucht aus Afghanistan. Sie lesen auch über das Leben im Krieg und unter den Taliban u.v.m. Und Jugendliche von heute schreiben, wie sich Afghanistan in 10 Jahren vorstellen.

 

Wenn Sie die "Afghanischen Lebenswege" lesen möchten (Kostenbeitrag 5 €), schreiben Sie bitte eine kurze E-Mail an: Bestellung@Afghanistan-Schulen.de.

 


 

Afghanistan-Schulen - Verein zur Unterstützung von Schulen in Afghanistan e.V. | Info@Afghanistan-Schulen.de