Jahresbericht 2016


 

      Jahresbericht 2016.pdf  Download

 


Auszüge aus dem Jahresbericht 2016


 

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitglieder,

 

allen, die für uns gearbeitet und gespendet haben, möchte ich herzlich danken.

 

Wenn ich daran denke, wie ich vor 34 Jahren mit einer Mädchenschule in einem Flüchtlingslager angefangen habe und den heutigen Stand unserer Projekte ansehe, kann ich nur staunen. Besonders froh bin darüber, dass wir ein zweites Frauenzentrum eröffnet haben. Die Berichte von unseren Nähkursen auf den Dörfern und den beiden Frauenzentren stimmen mich hoffnungsvoll. Es ist großartig zu sehen, dass aus den einzelnen Lehrkräften ein Lehrkörper wird, der gut miteinander kooperiert. Auch alle anderen Projekte arbeiten erfolgreich. Meine Hoffnung ist, dass hier eine gut ausgebildete Generation heranwächst, die eines Tages die Geschicke des Landes in ihre Hand nehmen kann und die alte Generation der Politiker, die nur ihre eigene Macht im Auge haben, ablöst. Ich bin in der glücklichen Lage, durch das Internet mit unseren Projekten in Verbindung zu st

ehen. Ich bin dankbar, dass ich noch teilhaben kann, und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Ulla Nölle

 

*************** 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

auf den folgenden Seiten berichten wir über die Projekte, die wir dank Ihrer Spenden und öffentlicher Fördermittel mit unseren Partnern in Afghanistan im vergangenen Jahr umsetzen konnten. Zusammen mit unseren Reiseberichten, den „Afghanischen Lebenswegen“, unserem Büchlein zu „Frauen in Afghanistan zwischen Tradition und Moderne“, den Bildern und Filmen, unserer Homepage und der Facebook-Seite wird hoffentlich deutlich, wie wichtig diese Arbeit ist. Während unserer Projektreisen erleben wir sehr viele begabte und interessierte junge Menschen, die hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Sie geben uns die Kraft, unsere Arbeit fortzuführen.

 

Zwei unserer Projekte möchte ich vorab besonders erwähnen:

 

Frauenprojekte: Nachdem unser Frauenzentrum in Andkhoi so gut angelaufen ist, haben wir nun in dem Dorf Baghebustan ein zweites Frauenzentrum eröffnet. Hier treffen sich Turkmeninnen und Usbekinnen, die jahrelang Nachbarinnen waren, aber keinen Kontakt zueinander hatten. Viele von den Frauen hatten vor Eröffnung des Frauenzentrums kaum ihr Haus verlassen. Die Zusammenkünfte mit den Mitarbeiterinnen und Schülerinnen der Frauenzentren berühren uns sehr.

 

Lehrerfortbildung: In diesem Jahr haben wir neben den Fortbildungsseminaren in den Ferien eine Neuerung eingeführt. Die Fachlehrer an unserem Ausbildungszentrum (EC) und in den Förderkursen an Schulen bilden während des Unterrichts eine Lehrkraft in ihrem Fach fort. Sie nimmt an den Kursen als Assistent/in teil (In-Service-Training). Die Berichte nach den ersten sechs Monaten sind sehr vielversprechend. Fachlehrkraft und Assistent/in schreiben von Erfolgen und mehr Selbstvertrauen.

 

Wir danken allen herzlich, die es uns ermöglicht haben, die vielen Projekte erfolgreich durchzuführen und hoffen sehr, dass wir auch 2017 die erforderliche Unterstützung – durch aktive Mitarbeit und Spenden – erhalten, um die Arbeit fortsetzen zu können.

 

Ihre Marga Flader

 

                              *********************************

 

Bericht der Vorsitzenden Marga Flader

1. Unterstützung des staatlichen Bildungssystems

a) Bauprojekte

 

Im Jahr 2016 haben wir eine Vielzahl von Bauprojekten durchgeführt. Die Schulbauten wurden nach den Plänen des afghanischen Bildungsministeriums in sehr solider Bauweise mit Felssteinfundament, Betonsäulen und aus gebrannten Ziegeln errichtet. Die Fenster sind doppelverglast, und die Dächer wurden mit Metall abgedeckt. Alle Schulen erhielten das erforderliche Mobiliar und die Oberschulen außerdem ein umfangreich ausgestattetes Schullabor für den naturwissenschaftlichen Unterricht und Bücher für eine Schulbücherei.

 

 

 

Projekt

Maßnahme

Unterstützung durch

Fertigstellung eines Gebäudes für die Grundschule in Aq Masjid, Bezirk Qurghan

7 Klassenräume, Lehrerzimmer, Lager, Toiletten, Handwaschgelegenheit, Tiefbrunnen

BINGO Projektförderung
H.D. Bartels Stiftung

Campanula Stiftung

Schulen und private Spenden

Fertigstellung der Arbeiten für die Kulalkhana Mädchenoberschule in Andkhoi

Aufstockung und Schaffung von 4 ½ Klassenräumen

 

Schule und private Spenden

 

Tawachi Jungenschule, Andkhoi

3 Klassenräume

Nothilfe Andkhoy e.V.

Fertigstellung der Maula Ali Jungenoberschule in
Mazar-e-Sharif

24 Klassenräume, Konferenzraum, 6 Nebenräume, Toiletten, Handwaschgelegenheit, Tiefbrunnen, Wächterhaus

BMZ

private Spenden

Ghazi Amanullah Oberschule für Jungen und Mädchen in
Mazar-e-Sharif

24 Klassenräume, Konferenzraum, 6 Nebenräume, Toiletten, Handwaschgelegenheit, Tiefbrunnen, Wächterhaus

BMZ

private Spenden

Khaliqdad Oberschule für Jungen und Mädchen in Mazar-e-Sharif

24 Klassenräume, Konferenzraum, 6 Nebenräume, Toiletten, Handwaschgelegenheit, Tiefbrunnen, Wächterhaus

Auswärtiges Amt

Neubiberg Spendenlauf,

private Spenden

Rahmatullah Shaheed Jungenschule, Bezirk Andkhoi

Erweiterungsgebäude mit 6 Klassenräumen

RED CHAIRity

Landwirtschaftliche Fachoberschule in Qurghan

Wasserbecken mit Vorlauf- und Entnahmekammern

private Spenden

Yuldoz Mädchengymnasium und Ausbildungszentrum in Andkhoi

Tiefbrunnen

private Spenden

Frauenzentrum Andkhoi

Aufstockung Verkaufsraum

private Spenden

Frauenzentrum Baghebustan

Wirtschaftsraum, Wächterhäuschen, Toiletten und Handwaschgelegenheit

Misereor

 

b) Kleinprojekte

 

Die Schulen können Mittel aus unserem Kleinprojektefonds beantragen, wenn sie ein Komitee zur Umsetzung des Projektes gründen und 10 % der erforderlichen Mittel selbst einbringen. Die folgenden Gebäude wurden in einfacher traditioneller Bauweise errichtet:

 

Name und Ort der Schule

 

Projekt

Grundschule Uchteppa

Bezirk Khancharbagh

2 Klassenräume

Mädchenoberschule Qipchok

Bezirk Andkhoi

2 Klassenräume

Mädchenoberschule Yangitegerman

Bezirk Andkhoi

4 Klassenräume

Andkhoi Darul Hefaz Jungenoberschule

Andkhoi

Bücherei und Lagerraum

Nayestan Grundschule in Kohna Qala

Bezirk Khancharbagh

6 Klassenräume, Lehrerzimmer, Lagerraum und Toiletten

Mädchenschule Shahmazar

Provinz Logar

Gebäude mit 4 Toiletten

Blindenschule

Herat

Fertigstellung von 4 Klassenräumen

Nader Shah Schule

Mazar-e-Sharif

Solaranlage für Tiefbrunnen

 

c) Weitere Unterstützung für Schulen in der Region Andkhoi (zusätzlich zu den Neubauten)

 

132 neue Bänke und 192 neue Tische für 12 Schulen

Reparatur von 350 Bänken und 484 Tischen

1 Sportplatz sowie Bälle für Volleyball oder Fußball, Netze und Cricket-Sets für 27 Schulen

928 Bücher für die Schulbüchereien von 4 Schulen

Laborausstattung für den Physik-, Chemie- und Biologieunterricht an zwei Schulen 

 

2. Eigene Ausbildungsprojekte

 

a) Ausbildungszentrum in Andkhoi

 

An unserem von Misereor geförderten Ausbildungszentrum bieten wir für 980 Schüler und Schülerinnen verschiedener Schulen in Andkhoi, Khancharbagh und Qurghan folgende Kurse an:

 

Förderunterricht in den Landessprachen Dari und Paschtu sowie Englisch, Mathematik und Physik für Schüler*innen der Klassen 7 bis 9

 

Förderunterricht in Dari, Mathematik, Religion, Physik, Chemie, Biologie, Ökologie und Landwirtschaft für die Klassen 10 bis 12

 

Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung für die Universität

 

Englisch- und Computerunterricht

 

Training für die Basket- und Volleyballmannschaft am Mädchengymnasium Yuldoz und für die Fußballmannschaften der Jungen

  

Das Ausbildungszentrum verfügt über eine gut ausgestattete Bücherei mit 4510 Titeln. Die Bücherei hat 1099 Mitglieder, denen ein Computer mit Drucker und Internetzugang zur Verfügung stehen.

 

An jedem Donnerstag finden hier Kulturveranstaltungen statt, die die Jugendlichen mithilfe einiger Lehrkräfte selbst organisieren.  

 

 

b) Fortbildungen

 

Die nachstehend aufgeführten Lehrerfortbildungsmaßnahmen werden von dem VUSAF Regionalbüro in Andkhoi organisiert. Die Fachlehrer in den naturwissenschaftlichen Fächern sind sehr gut qualifiziert für diese Aufgabe und werden nicht nur in Andkhoi, sondern auch in Mazar-e-Sharif sehr geschätzt.

„In-Service-Training“ bedeutet, dass der gut ausgebildeten Fachlehrkraft ein Lehrer oder eine Lehrerin als Assistent/in zur Seite gestellt ist, die auf diese Weise während eines Jahres in ihrem Fach fortgebildet wird. Vor- und Nachbereitungsgespräche vertiefen die Fortbildung. 

 

Seminar

Thema

 

Teilnehmer*innen

Einweisung in Nutzung des Schullabors

für Biologie-, Physik- und Chemielehrkräfte

24.01.2016 - 25.01.2016

52

Grundschule Kl. 1 – 3

Methodik

23.01.2016 - 28.01.2016

97

Grundschule Kl. 1 – 3

Methodik

16.07.2016 - 04.08.2016

90

Schulorganisation

Organisation Stundenpläne etc.

13.08.2016 - 17.08.2017

78

In-Service-Training

Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Dari, Englisch, Paschtu, Computer

01.07.2016-30.06.2017

25

 

c) Schülerzeitschrift

 

Das Schülermagazin ANDKHOI ZIBA erscheint nun schon seit 11 Jahren vierteljährlich mit 20 Seiten. Meist schreiben die Schüler und Schülerinnen verschiedener Schulen die Artikel. Zwei Schülerinnen und zwei Lehrer bereiten sie mit Unterstützung des Büros in Andkhoi für den Druck vor. Die früheren Ausgaben wurden in Mazar-e-Sharif gedruckt, seit der letzten Ausgabe ist dies nun auch in Andkhoi möglich. Das Magazin hat inzwischen 2380 Abonnenten.

 

d) Förderkurse an staatlichen Schulen

An unserem Förderunterricht in Englisch, Computerkenntnissen, Mathematik und Chemie an zwölf Schulen nehmen 426 Schüler und Schülerinnen teil.

 

e) Schulvorbereitung in Privathäusern

 

Im Laufe des Jahres endeten drei sog. Home Courses (Unterricht für Analphabetinnen im Privathaus der Lehrerin). Die meisten der 50 Teilnehmerinnen setzten ihre Ausbildung an einer staatlichen Schule fort (ab Klasse 7). Im Oktober wurden in zwei sehr abgelegenen Dörfern, in denen gerade erst Schulen entstanden waren, zwei weitere Home Courses für 60 Mädchen eingerichtet.

 

f) Frauenzentren und Nähstuben

 

Der große Verkaufsraum des Frauenzentrums in Andkhoi wurde aufgestockt. Es entstand ein großer Veranstaltungsraum für Versammlungen und Gymnastik. Das Dach der angrenzenden drei Räume wurde saniert und ein Dachgarten angelegt.

 

Für das neue Frauenzentrum in Baghebustan überließ uns die Schulbehörde des Bezirks Qurghan vier Klassenräume eines von uns errichteten Schulgebäudes auf einem 3000 m² großen Teilgrundstück. Direkt nebenan errichteten wir ein kleines Gebäude mit Wirtschaftsraum mit Küchenzeile, Büro und Lagerraum. Das Gelände zwischen den beiden Gebäuden wurde überdacht, so dass nicht nur in den Gebäuden, sondern auch draußen Veranstaltungen für die Schülerinnen und Frauen aus der Region stattfinden können. Auf dem Grundstück entstanden außerdem Toiletten, Handwaschgelegenheit und Wächterhäuschen.

 

In den beiden von Misereor unterstützten Frauenzentren lernen 48 ältere Mädchen und Frauen, die keine Schule besucht haben, in 18 Monaten Schneidern, Sticken, Stricken sowie Lesen, Schreiben und Rechnen. Ehemalige Kursteilnehmerinnen können sich hier fortbilden. Außerdem sind diese Zentren Begegnungsstätten für Frauen aus der Region, die hier einkaufen, sich Kleidung nähen lassen können oder sich mit anderen unterhalten möchten. Auch Feiern finden hier statt und allgemeinbildende Vorträge werden angeboten, z.B. zu Gesundheitsfragen. 2016 verzeichneten die beiden Zentren 3240 Besuche.

 

3. Sonstige Hilfeleistungen

 

a) Sozialfonds

 

Regelmäßig unterstützten wir vier Frauen und ihre Kinder (23 Personen) mit monatlichen Zahlungen sowie 18 Studenten, die fern von Zuhause studieren. Die Andkhoier Studentenvereinigung in Kabul sowie neun Personen erhielten einmalige Zahlungen. In den meisten Fällen wurde ein Zuschuss zu den Kosten einer medizinischen Behandlung gewährt.

 

b) Winterhilfe

 

Im Winter 2016/2017 leisteten wir wie in jedem Jahr wieder Nothilfe. Die meisten Familien leben als Binnenvertriebene in Lagern in Kabul, aber auch einige Not leidende Familien in Kabul und Andkhoi erhielten Unterstützung:

 

- 185 Familien (1150 Personen) erhielten 50 kg Mehl, 25 kg Reis und 16 l Speiseöl

 

- 385 Kinder erhielten warme Kleidung: Gummistiefel und je 2 Paar Strümpfe sowie in Andkhoi genähte Kleider mit Hosen für die Mädchen und Gopichas (traditionelle warme Oberbekleidung) für die Jungen. 190 Frauen bekamen warme Umschlagtücher.

 

- Nach einer Schneekatastrophe wurde an 38 Familien in einem Lager in Kabul und an 39 Witwen und ihre Kinder, die gemeinsam auf einem Hügel in Kabul leben, Brot und Datteln verteilt. Außerdem erhielten die Witwen und ihre Kinder 120 kg Kohle für den restlichen Winter.

 

*****

 

VUSAF beschäftigt in Afghanistan inzwischen 73 Personen, davon sind 12 im Management, für das Monitoring und die Buchhaltung verantwortlich. 46 arbeiten als Lehrerin oder Lehrer (meist in Teilzeit) und 15 weitere Mitarbeiter als Laborant, Hausmeister/Wächter, Fahrer oder Koch. Die Bauunternehmen beschäftigen mit unseren Bauprojekten zwischen 50 und 100 Personen. Weitere Arbeitsplätze gibt es bei den Zulieferern und Händlern. 

 

 

Bericht über die Vereinsarbeit in Deutschland von Friedrich Dahlhaus

 

Die zentrale Aufgabe von Afghanistan-Schulen e. V. in Deutschland war auch in diesem Jahr, hier die finanziellen Mittel zu gewinnen, mit denen VUSAF in Afghanistan umsetzen kann, was wir zur Bildung von Schülerinnen und Schülern beitragen können. Beim Lesen des Berichts von Marga Flader wird deutlich, welch umfassende Arbeit mit der Aufgabe des Organisierens von Geld verbunden ist. Bleibt dazu nur zu ergänzen, dass der wesentliche Teil dieser Arbeit auf den Schultern von Marga Flader liegt. Ein Pensum, für das der Verein ihr nicht genug danken kann.

 

Die äußere Struktur des Vereins in Deutschland gruppiert sich wie in den vorangegangenen Jahren. Der Vorstand trifft sich alle vier bis sechs Wochen um zu koordinieren, was von Deutschland aus zu organisieren ist. Sechsmal kam im Berichtszeitraum der Arbeitskreis zusammen, um dem Vorstand zuzuarbeiten - am Hansaplatz, in einem Klausurtag in Bergstedt oder vor Weihnachten in den privaten Räumen eines Arbeitskreis-Mitglieds. Mitte August haben Tanja und Samé Khorrami den Arbeitskreis mit Familien wieder in ihren Garten eingeladen. Solche Nachmittage sind Nahrung für einen Kreis wie diesen.

 

 

 

Am 3. Juni fand in Oststeinbek die jährliche Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstands statt. Seitdem gehört auch Najib Yousofy zum Vorstand – er hat die Stelle von Hamed Nadjib übernommen, der die Vorstandsarbeit nicht mehr mit seinen beruflichen Verpflichtungen vereinbaren konnte. (Danke, Hamed, für Deinen Einsatz!) Leo Heyelmann konnte zur Mitgliederversammlung wieder einen einwandfreien Finanzbericht vorlegen. Eingeladen waren in diesem Jahr 123 stimmberechtigte Mitglieder und 113 Fördermitglieder.

 

Mitte November hatte der Verein allen Grund, die erfolgreiche Arbeit im alljährlichen Benefizabend ins öffentliche Licht zu rücken, diesmal wieder im Kratzmann´schen Hof in Oststeinbek. Wieder ein gelungener Abend.

 

Wer heute in Deutschland über Afghanistan spricht, spricht nicht mehr nur über ein fernes Land. Mit dem Flüchtlingsstrom sind beide Länder im gesellschaftlichen Bewusstsein zusammengerückt. Mit diesem Prozess verbinden sich Erschwernisse und Ressourcen. An unserem Flohmarktstand erfahren wir herzliche Zustimmung, aber auch Ablehnung. Mehr als früher polarisiert „Afghanistan“ das öffentliche Bewusstsein. Die geradlinige und erfolgreiche Vereinsarbeit zeigt in diesem Prozess Haltung. Wir tragen von hier aus sehr konkret dazu bei, dass Afghanistan ein Land mit Perspektive für junge Menschen wird. Das wird offensichtlich wahrgenommen. Der Kreis unserer Unterstützer und Freunde ist stabil geblieben. Darüber freuen wir uns sehr und hoffen, dass das so bleibt – denn es ist noch sehr viel zu tun.

 

Bericht über die Patenschulen von Tanja Khorrami

 

Wie schon in den vergangenen Jahren haben auch 2016 wieder viele Schulen in ganz Deutschland Spenden für die Kinder und Jugendlichen in Afghanistan gesammelt. Bei einigen Aktivitäten durften wir dabei sein, Vorträge halten oder eine Spende feierlich in Empfang nehmen. Zum Beispiel bereitete Friedrich Dahlhaus den Spendenlauf in Neubiberg mit einem Vortrag und einer Diskussionsveranstaltung vor und Marga und Klaus Flader feuerten dann die Läufer am Tage der Aktion an. Die Schülerinnen und Schüler liefen rund 6300 km – einmal die Strecke von Neubiberg bis Mazar-e-Sharif, und das an einem Tag!!! Das erbrachte 24.248,80 €!

 

Ingrid Fraser hielt wieder einige Vorträge für viele Kinder in Schwanewede und Leo Heyelmann und ich informierten an verschiedenen Schulen über unsere Arbeit in Afghanistan.

 

Insgesamt kamen im Jahr 2016 von 16 Schulen 43.104,13 € auf unserem Konto an – ein tolles Ergebnis. Mit diesen Spenden konnten wir viele Projekte unterstützen. Die deutschen Schulen erhielten von uns entsprechende Informationen über die Verwendung ihrer Gelder – auch wenn sie nicht zweckgebunden gespendet waren.

 

In Hamburg beteiligten sich 2016 fünf Schulen (alphabetisch):

 

- Die Grundschule des ALTEN TEICHWEG, die beim jährlichen Basteltag 590,49 € für Schulmöbel in einer Dorfschule bei Andkhoi sammeln konnte.

 

- Das Gymnasium BORNBROOK, das bei einem Flohmarkt in der Schule, durch den Verkauf ihrer Schülerzeitung und mit anderen Ideen 2200 € für die Schulmöbel einer Schule in
Mazar-e-Sharif überweisen konnte.

 

- Das CARL-VON-OSSIETZKY-GYMNSASIUM, das bei verschiedenen Aktivitäten für den Neubau der Schule in Aq Masjid 913,18 € gesammelt hatte.

 

- Die Grundschule HOHE LANDWEHR, die bei ihrem Basar 1251 € für die Dachreparatur an ihrer Patenschule in Yussuf Mirzai eingenommen hatte.

 

- Die NELSON-MANDELA-Stadtteilschule sammelte 250 € für Sportmaterialien für die Schulen in und um Andkhoi.

 

In anderen Teilen Deutschlands waren elf weitere Schulen aktiv (von Nord nach Süd):

 

- Die WALDSCHULE SCHWANEWEDE war wie jedes Jahr sehr erfolgreich beim Altpapiersammeln, mit Theateraufführungen und dem Bücherbasar: Sie konnten 6000 € überweisen, die für die Aufstockung der Mädchenschule Shar-e-Naw in diesem Jahr verwendet werden.

 

- Das GEORGIANUM Gymnasium in Vreden hat mit seinem sehr aktiven Afghanistan-Komitee wieder mit 527,73 € für viele neue Möbel einer Dorfschule sorgen können.

 

- Von den 1.700 € Spenden des BERUFSKOLLEGS AHAUS konnte die Aufstockung der großen Mädchenschule Kulalkhana unterstützt werden.

 

- Die GLOCKSEESCHULE in Hannover sammelte 1.502,83 € für die Winterhilfe und für den Aufbau einer kleinen Dorfschule in Kohna Qala.

 

- Die WILHELM-HENNEBERG-Schule in Göttingen unterstützte mit 479,03 € den Neubau der Schule in Aq Masjid.

 

- Das KARL-SCHILLER-BERUFSKOLLEG in Brühl spendete 120 € für Schulmöbel.

 

- Auch das MARTIN-LUTHER-Gymnasium in Eisenach schickte 300 € für die Ausstattung der Nayestan Dorfschule in Kohna Qala.

 

- Die Grundschule FELDKIRCHEN konnte bei ihrem jährlichen Weihnachtsbasar mit Musik und Kuchenbuffet 3.611,07 € einnehmen. Dafür können die neuen Räume, die in der Mädchenschule Shar-e-Naw demnächst gebaut werden, mit Möbeln ausgestattet werden.

 

 

- Das Gymnasium NEUBIBERG setzte alle Kräfte für den gewaltigen 6300 km-Lauf ein und konnte so einen großen Teil der Kosten für die Schulmöbel der großen Schule Khaliqdad in Mazar-e-Sharif „erlaufen“. Die letzten von Sponsoren zugesagten Spenden gingen noch im Januar 2017 ein und machten die Gesamtsumme von 24.248,80 € voll.

 

- Auch die Kinder der Grundschule ICKING liefen mit großer Begeisterung. Sie wollen ebenfalls im Laufe der Jahre die Strecke bis Mazar-e-Sharif bewältigen. Ihre erlaufenen 1.360 € gehen in die Aufstockung ihrer Patenschule Shar-e-Naw.

 

- Das LUDWIG-WILHELM-GYMNASIUM in Rastatt spendete aus den Einnahmen ihres Reistisches noch einmal 250 €. Diese schöne Aktion wurde leider mit dem neuen Schuljahr beendet.

 

Wir bewundern alle diese aktiven Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrerinnen und Lehrer und auch die so spendenfreudigen Freunde und Verwandten und sind sehr froh, dass sie nun schon über so viele Jahre uns und damit den afghanischen Kindern und Jugendlichen die Treue halten. Von unseren Projektreisen bringen wir immer viele Fotos mit, mit denen wir die Fortschritte bei den verschiedenen Projekten dokumentieren. Ein paar Briefe von deutschen und afghanischen Jugendlichen gehen schon mal bei den Projektreisen hin und her, und über unsere Partner in Afghanistan können wir jederzeit neueste Informationen auch an die Schulen hier weitergeben. Aber leider ist Afghanistan zurzeit und wohl noch eine ganze Weile kein Land, mit dem ein Schüleraustausch vereinbart werden könnte. Wir berichten aber immer in Afghanistan über die tollen Aktivitäten hier, und die afghanischen Jugendlichen nehmen sich auch ein Beispiel daran und versuchen selbst aktiv zu werden, um zum Beispiel ärmeren Kindern zu helfen.

 

Danke an alle, die sich aktiv dafür einsetzen, dass die afghanischen Jugendlichen in ihrem eigenen Land eine gute Ausbildung bekommen können und befähigt werden, am Aufbau einer friedlichen Zukunft für Afghanistan mitzuwirken!

 

Finanzbericht von Leonore Heimbucher-Heyelmann

 

An Beiträgen und Spenden hat der Verein im vergangenen Jahr 341.359,61 € erhalten. Das war eine leichte Steigerung zum Vorjahr. Unsere Sorge, dass die Spendenbereitschaft unserer Mitglieder und Förderer wegen der vielen bedürftigen Flüchtlinge sinken würde, hat sich nicht bewahrheitet.


Viele der Vereine, Stiftungen und Unternehmen blieben uns treu, so z.B. Nothilfe Andkhoi e.V., die H.D. Bartels Stiftung und Stiftung Campanula. Mit RED CHAIRity kam ein weiterer Sponsor neu hinzu. Die EthikBank hat uns weiterhin als eines ihrer drei Förderprojekte unterstützt und zur Weihnachtsspende für uns aufgerufen. Auch viele Schulen haben durch ihre Aktivitäten wieder zum Spendenaufkommen beigetragen, wie Tanja Khorrami in ihrem Bericht anschaulich dargestellt hat.

 

Durch die erfreuliche Höhe der zweckgebundenen und freien Spenden konnten wir nicht nur die 10%ige Eigenbeteiligung bei den vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) finanzierten Bauprojekten, sondern auch die Eigenbeteiligung an dem gemeinsamen Projekt mit dem Auswärtigen Amt (Finanzierung der Möbel sowie Ausstattung von Schullabor und Bücherei) aufbringen. Auch eigene Projekte wie die Unterstützung der staatlichen Schulen durch kleine Bauprojekte und die Versorgung mit Lehr- und Lernmitteln sowie Schulmöbeln, die Nothilfen über den Sozialfonds und die Winterhilfe konnten mit diesen Geldern realisiert werden.

 

An projektgebundenen öffentlichen Geldern bekam der Verein 1.053.457,39 € zugewiesen. Das sind ca. 17 % mehr als im Vorjahr. Auch das können wir als Anerkennung unserer bisherigen Arbeit sehen. Gelder vom Auswärtigen Amt flossen in einen großen Neubau für Jungen und Mädchen in Mazar-e-Sharif. Dort wurde außerdem mit dem Bau einer weiteren großen Schule für Jungen und Mädchen mit Geldern vom BMZ begonnen. BINGO Lotto Projektförderung des Landes Schleswig-Holstein stellte die Fördermittel für die Beteiligung am Bau einer Dorfschule im Bezirk Andkhoi zur Verfügung. MISEREOR förderte weiterhin das Ausbildungszentrum in Andkhoi und die Frauenprojekte einschließlich des neuen Frauenzentrums in Baghebustan.

 

Insgesamt standen uns im Jahr 2016 Einnahmen in Höhe von 1.399.227,31 € für die Arbeit des Vereins zur Verfügung. Die Ausgaben betrugen 1.361.969,25 €, wovon 1.342.426,00 € für die Projektfinanzierung in Afghanistan eingesetzt wurden. Die Kosten für die Arbeit in Deutschland (einschließlich Drucksachen und Projektreisekosten) betrugen zusammen 19.533,25 €, was nur etwa 1,5 % der Ausgaben entspricht.

 

Auf unseren Konten bei der Haspa und der EthikBank lagen am Jahresende noch 384.113,71 €. Hierin sind eine Rückstellung für Pensionsverpflichtungen gegenüber den Mitarbeitern in Afghanistan und eine freie Rücklage enthalten, die benötigt wird, um die Finanzierung unserer laufenden und neuer Projekte für 2017 sicherzustellen.

 

Wir freuen uns über die Früchte unserer Arbeit in Afghanistan. Nur wenn Sie uns treu bleiben und den Verein weiterhin unterstützen, können wir diese Arbeit so erfolgreich fortsetzen. Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

 

Afghanistan-Schulen - Verein zur Unterstützung von Schulen in Afghanistan e.V. | Info@Afghanistan-Schulen.de