Schulprojekte

 


  

Im Flüchtlingslager in Pakistan waren wir gebeten worden, im Krieg zerstörte Schulen wieder aufzubauen und nach Abzug der Sowjettruppen bot sich die Möglichkeit für unseren Verein, hier im fernen Nordwesten Afghanistans zu helfen.

 

Seit Ende der Taliban-Herrschaft strömen die Jungen und Mädchen in den meisten Teilen Afghanistans in die Schulen. In sehr ländlichen Regionen ist Bildung für Mädchen allerdings immer noch nicht zur Normalität geworden, insbesondere wenn die Region nicht sicher ist, d.h. Aufständische (Taliban und andere) präsent sind. Im Norden, insbesondere in den Städten besuchen Mädchen ebenso wie Jungen die Schulen. Der afghanische Staat verfügt nicht über die nötigen finanziellen Mittel, um im ganzen Land Schulgebäude für die heute rund 7 Millionen Schulkinder zu errichten. Der Unterricht findet deshalb häufig noch im Freien, in Zelten, in unzureichenden gemieteten Räumen oder sogar in Ruinen statt. 

Das afghanische Bildungsministerium hat detaillierte Baubeschreibungen ins Netz gestellt, nach denen Hilfsorganisationen (NGO) Schulgebäude errichten können. Hierfür müssen diese NGOs beim Bildungsministerium, Wirtschaftsministerium und Finanzministerium registriert sein und regelmäßig Bericht erstatten. Für jedes einzelne Projekt müssen Genehmigungen eingeholt werden. 

 

Seit 1988 haben wir in der Provinz Faryab 53 Schulgebäude (Neubauten oder Erweiterung) errichtet und weitere 12 repariert. In der Provinz Balkh haben wir inzwischen 13 Schulen (12 Neubauten und eine Erweiterung) gebaut. In der Provinz Samangan entstand eine Schule und zwei in der Provinz Kunar. Weitere einfache Klassenräume wurden in traditioneller Bauweise über unseren Kleinprojektefonds fertiggestellt. Insgesamt haben wir Klassenräume für 59.600 Schüler*innen geschaffen (Stand Jan. 2017).

 

Das Bildungsministerium hat neue Schulbücher entwickelt und an die Schulen verteilt, allerdings nicht immer überall und für alle Kinder. Es fehlen auch noch Handreichungen für die Lehrkräfte, die mit den neuen Büchern noch nicht gut arbeiten können.

 

Viele Lehrkräfte sind noch nicht ausreichend qualifiziert. Wir bemühen uns um eine gute Zusammenarbeit mit dem Teacher Training College, für das wir ein Gebäude errichtet haben, und bieten eigene Fortbildungen an. 

 

Die an den staatlichen Schulen vorhandenen Probleme sind allen bewusst und es wird daran gearbeitet, die Mängel zu beheben. Unser Beitrag ist das Ausbildungszentrum in Andkhoi. Außerdem beiten wir Förderkurse in Schulen an (in Mathematik, Chemie und Englisch sowie Computerunterricht).

 

 

Afghanistan-Schulen - Verein zur Unterstützung von Schulen in Afghanistan e.V. | Info@Afghanistan-Schulen.de